1. Spiel, 1. Sieg - Adler mit gutem Ligastart

Bei perfektem Fussballwetter konnte man mit gutem Zweikampfverhalten, läuferisch hohem Aufwand und toller Arbeit gegen den Ball 3 Punkte von Anadolu Türkspor III entführen. 


Zum Auftakt der Ligasaison 15/16 konnte Trainer Willi Conrads auf 17 Mann im Kader blicken, wobei auch im Vorfeld einige Spieler bewusst Zuhause gelassen wurden, denn zum Saisonstart steht eine englische Woche an in der alle Kräfte gebraucht werden.  Der Adler war zu Gast beim letztjährigen 2., der Drittvertretung von Anadolu Türkspor. Mit einer saftigen Kabinenansprache brachte der Coach der Nierster die Mannschaft auf Betriebstemperatur.


Dementsprechend früh, in Minute 5, konnte Sturmtank Sebastian Janßen den Adler in Führung bringen. Aus dem kompakten Mittelfeld wurde Vereinssprinter Stefan Günther auf Linksaußen geschickt, der seinem Gegenspieler enteilte und den in der Mitte völlig freien Janßen einsetzte. Dieser verfehlte das leere Tor in gewohnter Manier nicht.


Anschließend pfiff  sich der Schiedsrichter in den Vordergrund, der jeglichen Zweikampf gegen Nierst entschied. So hatte der Adler in einem keineswegs unfairen Spiel schon nach 40 Minuten 3 gelbe Karten.


Nach 31 Minuten  konnte erneut Sebastian Janßen nach toller Kombination frei auf den Torwart zulaufen, vergab aber kläglich. Aus dem Hintergrund rückte, aus Adler Sicht glücklicherweise, David Rust nach und schob den Abpraller ins verwaiste Tor ein. Es stand 2:0 für den Adler gegen den letztjährigen 2., das konnte sich sehen lassen.


Kurz vor der Pause zog sich Nierst weit zurück, überließ den technisch- und spielstarken Krefeldern den Ball und verließ sich auf Konter. Einer davon wurde mit einem taktischen Foul unterbunden, welches die erste gelbe Karte für ATS zu Folge hatte.


Die 2. Halbzeit begann Nierst wie so oft. Unkonzentriert und schläfrig.


Direkt nach Anstoß passte man dem Gegner den Ball in den Fuß, sodass dieser mit 2 gegen 1 auf den Nierster Libero zulief, der die Situation mit etwas Glück entschärfen konnte.  Nur 2 Minuten später der nächste Bock im Mittefeld, als ein langer Ball zum ATS-Stürmer an der Mittellinie gelang und dieser sich auf und davon machte. Dieser spitzelte den Ball aus spitzem Winkel an die Unterkante der Latte, während sich der starke Nierster Goalie noch vor seine Füße warf. Als der Ball dann von der Latte ins Spielfeld sprang wunderten sich alle, selbst der ATS-Stürmer, dass ein Pfiff ertönte. Dieser sollte nicht etwa heißen, dass der Ball im Tor war, sondern dass der Nierster Torwart den Stürmer gefoult haben soll. Da selbst dieser völlig überrascht war und selber sagte „war sauberer Fussball“, kann man ahnen wie überrascht man über diesen Pfiff war.  Sei´s drum, der 11er wurde rechts unten verwandelt, es stand 2:1 aus Nierster Sicht und man war selber Schuld durch eigene Schläfrigkeit.


Das Spiel plätscherte dahin, wobei ATS stark verbessert war, was aber vor allem an den nun schweren Beinen der Nierster lag. ATS hat den Adler förmlich müde gespielt. Allerdings stand die Abwehr um Reiners, Kasprowicz, Neumann, Hofmann und Müller gut, so dass eigentlich nichts anbrannte.


Eine verunglückte Abseitsfalle, als alle auf den Pass von Tim Helesky warteten und dieser einfach selbst durchstartete, brachte die Nierster wieder mit 2 Toren vor. Helesky  sprintete in Minute 68 auf das Tor von der Mittellinie und bediente mustergültig den mitgelaufenen David Rust, der zu seinem 2. Tor des Tages einschob. 


ATS spielte weiter druckvoll nach vorne, denn die Nierster waren platt vom dauerhaften verschieben und arbeiten gegen den Ball. Nach kurz ausgeführter Ecke, als die Nierster Abwehr nicht reagierte, flankte man vor das Tor wo 2 Krefelder völlig unbedrängt aus 4 Meter zum 2:3 aus ATS-Sicht einnicken konnten. (Minute 76)


In der Folge machte ATS auf und Nierst konterte. Tim Helesky konnte im 1 gegen 1 den Torwart nicht überwinden, David Rust legte einen Ball viel zu steil quer sodass der mitgelaufene Martin Ploch diesen Ball nicht erreichen konnte. Das Spiel wäre hier gegessen gewesen, 2 riesige Chancen zur vorzeitigen Entscheidung.


So dauerte es bis Minute 88 als Sturmtank Janßen die Abwehr durchbrach, sich den Ball am herauseilenden Torwart vorbeilegte und gekonnt einschob.

Auf diesem Weg gewann man 4:2 gegen einen guten Gegner mit viel Laufarbeit. Ein toller Auftakt, der viel Hoffnung auf mehr macht.


Aufstellung: Ostermann, Müller, Neumann, Kasprowicz, Hofmann, Günther, Neuhausen, Reiners, Helesky, Rust, S. Janßen


Einwechslungen: Hamouchi, Zimmerling, Ploch


Gelbe Karten: Müller (wegen Meckerns), Ostermann, Kasprowicz, Neuhausen, Hofmann


Tore: Janßen 2, Rust 2

Vorlagen: Günther 1, Helesky 1

 

(CM)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0