2. Spiel, 2. Sieg - Adler in Erfolgsspur

In der ersten englischen Woche der Saison 15/16 kam Mittwochabend mit Oppum ein schwerer Gegner, der in den ersten Spielen der Saison zu überzeugen wusste. Mit viel Kampf und Leidenschaft konnte  man auf dem roten Rasen der altehrwürdigen Pappelallee, an der schon viele Schlachten geschlagen und gewonnen wurden, 3 Punkte von Lank nach Nierst heimfahren.


Mit einer neuformierten Abwehr, in der nur der Libero Christian Müller und der von rechts in die zentrale gerückte Philip Hofmann blieben, begann man druckvoll und presste Oppum regelrecht hinten rein. So hätte schon in der 3. Minute Stefan Günther zum 1:0 treffen müssen, als er frei vor dem Torwart an diesem scheiterte. Nur eine Minute später nagelte David Rust den Ball aus rund 20 Meter Volley an den linken Pfosten. Dieser ominöse Pfosten sollte auch weiterhin Thema bleiben, denn nur rund 10 Minuten später scheiterte Tim Helesky an selbigen. Von dort prallte der Ball zu Basti Janßen, der es nicht über das Herz brachte den Ball aus 3 Metern einzuschieben. Für leichte Tore ist dieser Mann einfach nicht zu haben. So „entschied“ er sich, den Ball gekonnt aus kürzester Distanz links am Pfosten vorbeizusetzen.   

 

Bereits hier hätte der Adler mit 3 Toren in Führung gehen können, wenn nicht sogar müssen.

Nach 20 Minuten kämpfte sich Oppum ins Spiel zurück, weil die Zuordnung im Mittelfed völlig verloren ging. Richtige Chancen sprangen aber nicht heraus, lediglich durch Fernschüsse konnte Oppum gefährlich werden. Einen dieser Fernschüsse konnte der wieder starke Goalie der Nierster durch eine Glanzparade gerade noch so an den Innenpfosten lenken, von wo der Ball durch den 5er trudelte und in letzter Sekunde geklärt werden konnte.

 

Von dort an entwickelte sich ein offenes Spiel mit keinen Vorteilen für eine Seite. Nierst hatte Probleme den letzten Pass in die Spitze zu finden, Oppum kam durch die kompakte Abwehr der Nierster nicht entscheidend durch.

 

In der 37. Minute nutzte Rechtsverteidiger Marcel Leineweber den offenen Raum auf seiner Seite, wurde von Stefan Günther geschickt eingesetzt und flankte vors Tor. Ob Absicht oder nicht, es wird wohl für immer sein Geheimnis bleiben, schlug der Ball im kurzen Eck zur Freude aller Fans am Seitenrand ein.

 

So ging man mit 1:0 in die Halbzeitpause, in der Trainer Conrads deutlich machte, dass er mit dem Spiel seiner 11 nicht zufrieden war. Man ging also mit neuen Anweisungen in die 2. Hälfte, nun endlich unter Flutlicht.

 

Wieder begann der Adler druckvoll, wollte schnell den 2. Treffer nachlegen, den die Stürmer schon so oft an diesem Tag  auf dem Fuß hatten. In der 47. Minute spielten in unnachahmlicher Kombination Janßen und Helesky die komplette Abwehr schwindelig, wodurch Helesky frei vor dem Torwart auftauchte, diesen austanzte und auf das leere Tor schoß, wo heldenhaft ein Oppumer den Ball von der Linie kratzte.  Wieder eine große Chance, wieder kein Tor. In Minute 54 dann Aluminiumtreffer Nummer 3 für Nierst an diesem Abend, nachdem Tim Helesky den Ball aus der Drehung nach einem Freistoß an die Latte setzte. Bis dahin gab es keinen Torschuß der Krefelder in Halbzeit 2.

 

Nun aber begann das , was in der ersten Halbzeit passierte: Nierst wurde regelrecht hinten reingedrückt bzw. ließ sich bewusst hinten reindrängen, um Konter fahren zu können. Leider konnte man diese nach der Herausnahme vom filigranen Stürmer Janßen nie zu Ende spielen und viele Bälle gingen früh verloren. Die Abwehr stand aber sicher, sodass lange kein Torschuß in der 2. Hälfte auf das Gehäuse der Nierster kam. Ein Entlastungsangriff ist noch erwähnenswert, allerdings konnte Tim Freitagsmüller seinen Heber über den Goalie nicht mit so viel Druck spielen, dass der Oppumer Torwart nicht mehr an den Ball käme. Dieser nahm den Ball kurz vor der Linie wieder auf, wieder eine große Chance vertan.

 

Kurz vor Schluß, 83 Zeigerumdrehungen gab es bis hier hin schon, der einzige gefährlich Schuß auf den halben Hamsterkäfig der Nierster. Aus 30 Metern ein satter Freistoß, Ostermann lässt klatschen aber keiner der Oppumer kann dies nutzen.

 

Just in dem Moment, als der Schiri die letzte Minute der Nachspielzeit anzeigt, klärt Nierst den Ball auf den laufstarken Stefan Günther und plötzlich ergibt sich eine 3 gg 1 Situation. Der Ball wird von Rechtsaußen auf Linksaußen gespielt, Tim Helesky legt quer auf Tim Freitagsmüller, der den Ball aus 11 Metern unten links trocken zur Entscheidung einschiebt.

 

Das Spiel pfiff der Schiedrichter gar nicht mehr an. So gewann man mit viel Leidenschaft das Spiel, welches aufgrund der riesigen Chancen viel eher hätte entschieden werden können. Sei´s drum, 6 Punkte aus 2 Spielen gegen schwere Gegner sind ein toller Auftakt. Am Sonntag geht es gegen Schiefbahn auf deren Kunstrasenplatz. Sollte dort noch ein Sieg gelingen, so wäre es ein Auftakt nach Maß.

 

Aufstellung: Ostermann, Müller, Hamouchi, Hofmann, Leineweber, Günther, Zimmerling, Reiners, Rust , Helesky, Janßen

Tore: Leineweber, Freitagsmüller

Eingewechselt: Neumann für Zimmerling, Freitagsmüller für Janßen

Karten: -

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0