Adler spielt schwach und gewinnt trotzdem

Strahlender Sonnenschein und neuer Kunstrasen in Willich zauberten den Mannen um Trainer Willi Conrads im Vorfeld ein Lächeln ins Gesicht, beste Voraussetzungen für ein tolles Fußballspiel. Ohne Starspieler HN17 (wohl noch immer am Jubeln nach seinem Tor in Freundschaftsspiel) , Marcel Leineweber (Urlaub) und Stephan Neuhausen (beruflich verhindert), dafür mit dem genesenen Hofmann auf der Bank, startet der Adler mit der selben Abwehr wie beim Spitzenspiel gegen Anadolu Türkspor.

Schon zu Beginn stellte sich schnell heraus, was auf dem kleinen Platz das Ziel des Tabellen 10. war. Mit 7 Mann auf der 16-er-Linie und dem Libero, zwischen 5-Meterraum und 11-Punkt pendelnd, galt es nur möglichst lange die 0 zu halten. Die Abwehr des Adlers musste sich lediglich langen Bälle erwehren, welche aber immer spielerisch zum nächsten Angriffsversuch verteidigt wurden. Das vergleichsweise lange kein Tor fallen sollte lag daran, dass die Willicher den parkenden Bus vorm eigenen Tor selbst bei den langen Bällen nicht aufgaben und nur 1 Stürmer der Abnehmer der langen Bällen zu sein schien.

Dass das aber gegen den Tabellenführer aus dem Narrendorf Nierst nicht reicht, zeigte sich in Minute 30. Tim Helesky mit dem langen Einwurf auf das 5-Meter-Eck suchte Sebastian Janßen, der sein einziges Kopfballduell des Jahres gewann und so zurück auf den 11-Meter-Punkt zum völlig blanken Martin Ploch ablegt. Dieser bleibt eiskalt und trifft per Dropkick zum fälligen 1:0.

Im Anschluss gaben die Willicher die Blockade noch immer nicht auf, spielerisch tat der Adler sich gegen diese weiterhin schwer. So brauchte es einen Geistesblitz von Libero Christian. Dieser sah, 60 Meter vom gegnerischen Tor entfernt, den deutlich besser positionierten Libero der Willicher, der ja weiterhin am eigenen 11-Meterpunkt stand. Mit einem Gewaltschuss aus der eigenen Hälfte fand er perfekt seinen Kopf, sodass er den Ball über den eigenen Torwart hinweg ins Netz einnickte.

Mit 2:0 ging es in die Halbzeit und man hoffte für den zahlreich mitgereisten Anhang, dass sich ein richtiges Fußballspiel entwickeln sollte an dem beide Mannschaften teilnehmen. Das taten die Willicher dann auch und in den ersten 15 Minuten drückte Willich auf den Anschlusstreffer. Die zahlreichen Konter der Nierster scheiterten immer wieder am letzten Pass oder am mangelnden Abschlussvermögen. Bei einem 3:0 wäre der Drops gelutscht gewesen.

Erst nach einer halben Stunde nach der Pause setzte sich auf Rechtsaußen Flitzer Günther durch und sah Max "Makaay" Gabernig, der nach seinem einzigen Sprint im Spiel glücklicherweise den Ball aus 2 Metern nur noch über die Linie drücken musste.

Die Wiese war gemäht und nun spielte der Adler weiterhin auf das nächste Tor. Mit einer überragenden Flanke aus dem Halbfeld fand Fabian "Mölle" Janßen das Kopfballungeheuer Martin Ploch, der sich ein Stockwerk höher schraubte und perfekt in die lange Ecke köpfte.

Mit 4:0 schlug man also verdient, trotz spielerischer Probleme, ein schwaches Willich und peilt das Ziel Aufstieg weiterhin an. Der Adler bleibt 2 Punkte vor Bockum, die aber auch ein Spiel mehr gespielt haben und diesen Dienstag beim Tabellenvierten ATS Krefeld zu Gast sind. Für den Adler beginnt nächsten Sonntag eine englische Woche, aus der es gilt 9 Punkte zu holen und die Weichen für den Rest der Saison zu stellen.

Auch weiterhin kann man sich die Spiele des Adlers anschauen --> FuPa.TV

(cm)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0